In diesem Artikel lernt ihr die wichtigsten SEO-Basics für Kommunikationsberater kennen. Die Tipps sind in die folgenden Bereiche unterteilt:

  • Wie funktionieren Suchmaschinen
  • Rankingfaktoren
  • Keywords
  • Metadaten
  • Textaufbau und -struktur

Gar nicht so kompliziert

Als Kommunikationsberater, Redakteur, Texter, PR-Berater, Blogger etc. verfasst man regelmäßig Inhalte. Viele davon für digitale Kanäle. Ziel ist es dann natürlich, eure Inhalte so zu gestalten, dass sie möglichst viele Nutzer erreichen und gefunden werden, zum Beispiel über Suchmaschinen.

Um dies zu erreichen, kann man Inhalte für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimieren – diesen Vorgang nennt man Suchmaschinenoptimierung (SEO).

SEO, das klingt für viele Berater nach Rocket Science. Google wird zwar tagtäglich für verschiedenste Aufgaben genutzt, aber fast niemand macht sich Gedanken darüber, wie die Ergebnisse der Suchmaschine zustande kommen.

SEO is complicated Meme

Und erst recht machen sich viel zu wenige Berater darüber Gedanken, wie man Suchmaschinenoptimierung gewinnbringend in der Kommunikation einsetzen kann. Vielmehr stößt man häufig auf eine ablehnende Haltung, verbunden mit Halbwissen und Mythen. Dann kommen Sprüche wie:

  • „SEO, das machen doch nur Programmierer“
  • „Das ist doch wahnsinnig kompliziert, da sollen sich Experten drum kümmern“
  • „Man kann doch Google dafür bezahlen, dass man auf Platz 1 steht“

Also, räumen wir mal auf und zeigen euch, was wirklich Sache ist.

Auf geht’s! – Wie funktionieren Suchmaschinen?

Das Grundwissen gibt es für euch entspannt als Video. Und wer könnte für solch ein Video passender sein als Matt Cutts – „The Expert Guy“ von Google.

Super, jetzt wisst ihr schon mal theoretisch, wie Suchmaschinen arbeiten und dass es verschiedene Faktoren gibt, die das Ranking einer Website beeinflussen können. Schauen wir aber noch etwas tiefer hinter die Kulissen.

Rankingfaktoren – Oder: Begriffe, die ihr kennen solltet

Wie Matt Cutts im Video bereits sagte, gibt es unzählige Faktoren, die das Ranking einer Website beeinflussen. Welche genau das sind, bleibt das Geheimnis von Google. Und wenn ihr euch fragt, was Profi-SEOs den ganzen Tag so machen: Sie versuchen, so gut es geht zu verstehen, welche Faktoren am wichtigsten sind und wie man sie beeinflussen kann.

Darum müsst ihr euch aber nicht wirklich Gedanken machen. Euch reichen nämlich im Berateralltag die Basics.

Keyword (Suchbegriff)

Einer der elementarsten Bestandteile von SEO sind Keywords. Keywords sind das, was ihr bei Google in das Eingabefeld schreibt – der Suchbegriff. Keywords können aus einem oder mehreren Wörtern bestehen und es gibt unendlich viele von ihnen. Denn Menschen sind neugierig und suchen nach allem, was ihr euch vorstellen könnt.

Keywords werden unterschiedlich häufig gesucht – sehr allgemeine Keywords öfter als sehr spezifische, sogenannte Long Tail Keywords. Mit Tools (dazu später mehr) kann man herausfinden, wie häufig nach bestimmten Keywords gesucht wird.

SEO Keyword Meme

Wenn man ein Keyword eintippt, sucht Google nach Seiten, die eure Frage am besten beantworten und listet diese in den Ergebnissen auf.

Sucht ihr nach „schönste Tauchspots in Thailand“ wäre es ja toll, wenn Google euch eine Seite anzeigt, die solch eine Liste anbietet. Das Keyword sollte also genauso oder ähnlich irgendwo auf der Seite auftauchen. Wo genau, das kommt später.

Wenn ihr nun einen neuen Artikel oder einen Websitetext schreibt, müsst ihr herausfinden, welches die wichtigsten Keywords für euren Inhalt sind. Ihr müsst also planen und euch Gedanken darüber machen, welche Aspekte ihr behandeln solltet um später möglichst alle Bedürfnisse eurer Leser zu befriedigen. Aus dem Thema und den unterschiedlichen Aspekten eures Artikels leiten sich dann eure Keywords ab. Ein Tool, welches euch dabei hilft, ist „Answer The Public“.

Wichtig:
Pro Artikel bzw. Seite solltet ihr nur ein Thema behandeln und euer zentrales Keyword so wählen, dass es zum Inhalt passt. Wenn ihr z.B. einen Artikel über Tauchspots in Thailand verfasst, dann jedoch im zweiten Abschnitt abschweift und über eure roten Turnschuhe schreibt, merkt Google dies und ihr werdet zu keinem der beiden Themen über Google gefunden werden.

Eure Keywords solltet ihr dann strukturiert und sinnvoll in euren Inhalt integrieren. Wenn ihr wollt, geben euch eure Keywords sogar schon eure Text- bzw. Inhaltsstruktur vor. Übertreibt es aber nicht mit den Keywords. Im Mittelpunkt eurer Texterstellung sollte immer der Leser stehen, nicht Google.

Je besser und und sinnvoller ihr eure Keywords in die Inhalte integriert, desto besser ranked euer Inhalt später. Übrigens: Synonyme sind erwünscht! Ihr müsst nicht immer das gleiche Keyword nutzen.

Metadaten – Eure „unsichtbaren“ Helfer

Eure Keywords solltet ihr nicht nur in eurem Text selbst unterbringen, sondern auch noch an ein paar anderen Stellen, wie z.B. den Metadaten. Metadaten sind Elemente, die nicht direkt auf eurer Website sichtbar sind. Sie können euch aber dabei helfen, euren Inhalt zu optimieren.

Meta Daten Meme

OnPage.org, das Digital Marketing Lexikon, beschreibt Metadaten so:
Metadaten (engl: meta data) sind strukturierte Daten, die übergreifende Informationen über eine Ressource – wie Bücher, Webdokumente, Videos oder Bilder – beinhalten. Durch Metadaten wird die Informationsressource mit zusätzlichen Daten beschrieben, um sie maschinell und automatisiert verarbeiten zu können.

Eine Website besitzt viele Metadaten. Doch nur einige von ihnen sind auch für euch relevant.

Title Tag

Einer der für euch wichtigsten Rankingfaktoren ist der Title Tag. Der Title Tag gehört zu den Metadaten einer Website und sollte euer wichtigstes Keyword enthalten.

Du hast schon hunderte Websites besucht, hast aber noch nirgendwo einen Title Tag gesehen? Falsch. Du wusstet nur nicht, dass man ihn so nennt und wo man ihn findet. Der Title Tag ist, wie der Name schon sagt, der Titel eurer Seite bzw. eures Artikels. Der Titel, nicht die Überschrift.

Wo taucht der Title Tag auf?

Title Tag Meme

1. Im Browser-Tab:

Title Tag im Browser Tab

 

2. Als Überschrift in den Google Suchergebnissen:
Title Tag in Google Suchergebnissen

Wenn ihr euer Keyword im Title Tag unterbringt, bewertet Google dies positiv und eure Chance auf einem der oberen Plätze zu landen steigt. Den Suchbegriff in den Title Tag zu integrieren, bedeutet aber auch, dass dieser in der Überschrift in den Google Suchergebnissen gefettet dargestellt wird – das bringt euch mehr Klicks.

Schreibt ihr einen Artikel für eine Website, solltet ihr also immer direkt einen Title Tag erstellen und diesen selbst oder durch einen Programmierer in die Website einpflegen lassen!

Wichtig:
Der Title Tag sollte nicht länger als 55 Zeichen inkl. Leerzeichen sein, damit er von Google in den Suchergebnissen nicht abgeschnitten wird. Zudem sollte euer Keyword möglichst direkt am Anfang des Title Tags stehen.

Meta Description

Ein weiteres Wort, das ihr vielleicht noch nie gehört habt, ist „Meta Description“. Die Meta Description ist ein kurzer Text, der den Inhalt der Seite erläutert. Er ist auf der Website selbst nicht zu sehen und hat auch, laut Google, keinen Einfluss auf das Ranking des Artikels – zumindest nicht direkt. Die Meta Description taucht auch in den Google Suchergebnissen auf, als kurzer Textausschnitt unter der Überschrift, dem sog. Snippet.

Auch die Meta Description solltet ihr für jeden eurer Onlineartikel erstellen und in die Website einpflegen bzw. einpflegen lassen.

Wichtig:
Die Meta Description sollte nicht länger als 155 Zeichen inkl. Leerzeichen sein. Sie sollte eine kurze Beschreibung eures Artikels / eurer Seite beinhalten und möglichst spannend formuliert sein, sodass Nutzer Lust bekommen, auf euren Artikel zu klicken! Call-to-Action heißt das Schlüsselwort.

Alt Attribut / Alt Text

Alt Texte haben was mit Bildern zu tun. Jedoch nichts mit dem Alter der Bilder. „Alt“ ist in diesem Fall die Abkürzung für „Alternative“. Alt Texte waren ursprünglich dazu da, falls ein Bild einmal nicht lädt, dem Leser einen alternativen Text anzeigen zu können.

Alt Text Meme

Heutzutage tritt dieser Fall zwar eher selten auf, Alt Texte erfüllen aber immer noch eine Funktion. Denn Alt Texte werden von Google ausgelesen um zu erkennen, was auf einem Bild zu sehen ist. Denn hey, Google hat keine Augen wie ihr… Google muss sich da halt anders behelfen. Auch wenn Google immer besser darin wird, Bilder anhand ihres „Aussehens“ zu erkennen.

Beschreibt ihr eure Bilder kurz und knackig im Alt Text und bindet auch noch ein jeweils zum Bild passendes Keyword ein, wird dies von Google honoriert, z.B. in der Bildersuche.

Außerdem tut ihr sehbehinderten Nutzern einen Gefallen, die euer Bild nicht sehen können, aber trotzdem gerne wissen würden, was für ein Bild ihr genutzt habt.

URL

Die URL ist die genaue Adresse eures Artikels / eurer Seite. Diese findet ihr u.a. immer oben im Browser. Die URL dieses Artikels z.B. lautet „https://www.hungrigerhirsch.de/blog/seo-basics-fuer-berater“. Die URL taucht aber nicht nur dort auf, sondern auch in den Google Suchergebnissen:

URL in SERP

Falls sich der Suchbegriff in der URL befindet, wird der Begriff auch in der URL von Google gefettet. Zudem wird die URL (und auch die Domain) als Rankingfaktor von Google berücksichtigt.

Wichtig:
URLs sollten immer deskriptiv sein und sollten keine kryptischen Zeichen oder Anhänge enthalten. Wenn möglich, definiert die URL-Endung beim Schreiben eures Artikels direkt mit. Integriert dann euer wichtigstes Keyword in die URL.

Textaufbau und -struktur

Genug mit all den Metadaten. Zurück zum eigentlich Wichtigen: dem Text. Wenn ihr digitale Inhalte verfasst, solltet ihr vor allem für eure Leser schreiben und nicht für Suchmaschinen. Dabei müsst ihr aber immer im Hinterkopf haben, dass man Texte auf Bildschirmen (ob Handy oder Laptop) anders liest, als gedruckte Texte. Das weiß auch Google und überprüft, ob ihr euch an die wichtigsten Regeln haltet. Um euch dabei zu helfen, haben wir euch eine Liste verfasst, an der ihr euch orientieren könnt:

  • Google bevorzugt holistischen, ausführlichen und gut strukturierten Content mit echtem Mehrwert
  • Textlänge mindestens 350 Wörter
  • Erstellung einer kurzen Einleitung, die über das „was“ und „wieso“ des Textes informiert.
  • Was finden die Leser auf der Seite? Was ist die Funktion des Artikels? Warum sollten sich Leser für den Text interessieren? Was können sie von dem Text erwarten?
  • Die wichtigsten Informationen müssen deshalb in den ersten Absatz, möglichst an den Anfang des ersten Satzes
  • Eine Hauptüberschrift mit Keyword möglichst am Anfang (im HTML heißt die Hauptüberschrift H1)
  • Danach mehrere Nebenüberschriften möglich. H2, H3, H4 können genutzt werden.
  • Mehr Informationen zu Überschriften Tags
  • Nur einen Punkt pro Absatz behandeln
  • Ein Absatz sollte aus maximal sechs Sätzen bestehen
  • Überschriften sollten aus 30-60 Zeichen bestehen (max. 70 Zeichen)
  • Ein Satz pro Aspekt
  • Ein Satz sollte nicht mehr als 20 Wörter beinhalten
  • Wiederholungen und Füllwörter vermeiden
  • Persönliche und zugängliche Sprache
  • Kein Fachjargon, Akronyme oder Abkürzungen
  • Das Internet ist ein visuelles Medium – Schaubilder, Grafiken, Bilder und Videos sind ein wichtiger Bestandteil
  • Schwierige Inhalte können über Schaubilder leichter verständlich dargestellt werden
  • Links sind ein Kernelement des Internets. Integriert Links! Interne Links zu anderen Artikeln auf eurer Website und externe Links, z.B. zu interessanten weiterführenden Informationen
  • Nutzung von Listen zur Strukturgebung
  • Hervorheben von wichtigen Wörtern oder Sätzen
  • Unterstützendes Bildmaterial nutzen
  • Erstellung eines Fazits bzw. einer Zusammenfassung am Ende des Artikels

Zusammenfassung

Die vielen Informationen für euch noch einmal zusammengefasst: Wenn ihr einen Artikel für Suchmaschinen optimieren wollt, müsst ihr zunächst ein bzw. mehrere Keywords festlegen. Das Keyword sollte dann in eurem Text auftauchen:

  • In der Hauptüberschrift, möglichst am Anfang & in Nebenüberschriften
  • Auf natürliche Weise im gesamten Text verteilt
  • Im Title Tag
  • Als Bestandteil der Meta Descriptions
  • In Alt Texten
  • Als Teil der URL

Ihr solltet darauf achten, euren Text an das digitale Leserverhalten eurer Nutzer anzupassen, indem ihr die Tipps befolgt.

Fazit

SEO ist kein Rocket Science. Die Grundprinzipien kann man sich einfach aneignen. Für weitreichendere Optimierungen kann man dann einen Profi hinzuziehen. Beachtet ihr bei der Erstellung eines Onlinesartikels aber die beschriebenen Punkte, macht ihr schon ziemlich viel richtig und erhöht die Chance, dass euer Artikel von Suchmaschinen gefunden und auch geranked wird.

Gut, der Artikel ist dann doch länger geworden als gedacht. Trotzdem glauben wir, dass ihr diese Grundlagen als Kommunikationsberater kennen solltet. Falls ihr Dinge vermisst oder Fragen habt, nutzt gerne die Kommentarfunktion.

[blog_carousel posts_nr=“4″ cols=“2″ carousel_title=“Weitere Artikel“ view_all=“Alle anzeigen“]

Related Post

Hungriger Hirsch –...

Der erste Artikel und damit Startschuss für unser Blog liegt nunmehr fast sieben Jahre...

Answer The Public –...

Wir stellen vor: Answer The Public - ein visuelles Keyword Tool, mit dem ihr kostenlos...

Erfolg von Facebook Ads...

Ab sofort kann jeder Werbetreibende auf Facebook die Brand Lift Studie im Ad Manager...

Instagram Stories – das...

Vor kurzem hat Instagram eine neue Funktion vorgestellt: Instagram Stories. Wir nennen...

Tooltip: Facebook Design...

Ihr seid auf der Suche nach verschiedenen Device Templates bzw. Freistellern für die...

Instagram:...

Instagram hat Unternehmensprofile sowie einen neuen Insights-Bereich vorgestellt. Bald...

Leave a Comments